Das Schöne an Reiki ist, dass man es auch ohne körperlichen Kontakt praktizieren kann.

Das ist besonders hilfreich, wenn der Empfangende etwa im Krankenhaus liegt, oder eben weit weg wohnt.

 

Wie geht das?

Ich verbinde mich mit dem Empfangenden, wozu ich idealerweise ein Foto und den Namen brauche.
Ich schwinge mich auf ihn ein, wie ich es nenne, und verbinde mich mit ihm.

Dann kann ich ihn so fühlen, als säße er direkt vor mir.

 

Noch einfacher ist es, wenn die Reiki-Sitzung per Video-Chat abläuft. Es ist hier viel einfacher, mir ein Bild des Gastes zu machen – nicht nur optisch, sondern auch energetisch. Und schon kann es los gehen!